01.07.2013

München startet Flutopferhilfe

Innung Passau und Deggendorf unterstützt vor Ort

Helfer, Fahrer und Vertreter der beteiligten Firmen vor der Abfahrt

das Anderwerk mit Sitz in München und Passau (auch Mitglied der Schreinerinnung München), GF Sascha Wein von der Innung und der Fahrer des Partners GO IN warten auf weitere Ware

Walter Kothig beim Abladen einer Miniküche aus seinem Bestand

Vertreter der Vereine, die die Ware erhalten haben, mit den Helfern aus München (in grün, Auszubildende der Innung mit GF Sascha Wein, knieend) und Passau (in Orange, Vorstände der SI Passau mit OM Franz Ahollinger in der Mitte) und den Spendern Walter Kothig und Vertretern von GO IN

Logo zum „GroßSchreinemachen“

Unter dem Namen Münchner GroßSchreinemachen ist die Hauptstadtinnung in die Fluthilfe mit eingestiegen. Die erste Initiative kam vom Mitglied Walter Kothig, der angeboten hatte, Messemöbel aus eigenen Beständen in die betroffenen Gebiete zu liefern. Obermeister Schrödl delegierte die Organisation an die Geschäftsstelle und schnell wurde Kontakt zu den Innungen vor Ort aufgenommen. Hier wurde dann im Gespräch mit den Organisatoren der Hilfe schnell klar, dass mit komplett unterschiedlichen Bedingungen gerechnet werden muss: während in Passau versucht wurde, schnell wieder in die überschwemmten Häuser zu gehen und diese einzurichten, war Deggendorf Anfang Juli noch beim Grundsanieren der Gebäude, die teilweise noch nicht einmal frei von Wasser waren. Wenn auch in geringerem Ausmaß, in Passau ist man eher auf regelmäßige Überschwemmungen besser vorbereitet, während Deggendorf in der Vergangenheit deutlich seltener und nicht in dieser Schwere betroffen war.

So ging die erste Fahrt mit drei LKWs voll mit Stühlen, Tischen und Schränken, Mitte Juni zunächst nach Passau. Dort freute man sich sichtlich über die hervorragende Ware, die sich deutlich vom teilweise gespendeten „Sperrmüll“ absetzte. Der größte Teil der Serien war auch bereits wieder verteilt, bevor die LKWs zurück nach München gefahren sind, da Obermeister Franz Ahollinger aus Passau die Liste der Möbel in Serien bis zu 120 gleichen Teilen bereits vorher mit Vereinen und kleinen Gastronomen der Region durchgehen konnte. Leider war aber der Bedarf aktuell noch größer als erwartet, so dass eine zweite „Bestellung“ derzeit bearbeitet wird. Große Unterstützung gab es hierbei auch durch den Förderer GO IN aus Landsberg, der sich nach Anfrage der Schreinerinnung München selbst mit einem 7,5-tonner voll mit original verpackter Gastro-Ausstattung an der Aktion beteiligt hatte. Besonders schön war dabei, dass ein Bestandskunde des Ausstatters aus Landsberg, der in der Flut alles verloren hatte, direkt wieder kostenfrei ausgestattet werden konnte.

Die Münchner sammeln derzeit weiter Geld, als Grundstock dient der Erlös aus der Tombola vom Innungssommerfest mit schon über 700€, und GO IN hat bereits signalisiert, dass zu bestem „Preis-Leistungs-Verhältnis“ mit dem Geld ein weiterer LKW mit B-Ware gepackt werden kann. Die Fahrt nach Deggendorf wurde mit den Organisatoren der Hilfe zunächst auf August geschoben, da in vielen Bereichen erst dann wieder mit dem Bezug der Häuser gerechnet werden kann.

Sobald dieser Termin feststeht, wird München auch versuchen, die aus ganz Südbayern angebotenen Einzelteile der Mitglieder zentral zu sammeln und mitzunehmen.

An dieser Stelle bedankt sich die Innung aber bereits bei allen Unterstützern in Bayern und vor allem bei GO IN, der Walter Kothig Messe- und Ladenbau GmbH und den Obermeistern der Innungen Deggendorf und Passau, Albert Dietl und Franz Ahollinger.