Ausbildung zum Restaurator/in (Studium)

Das Berufsbild des Restaurators für Möbel und Holzobjekte

Restauratoren und Restauratorinnen erhalten, pflegen und restaurieren Kunst- und Kulturgüter. Sie übernehmen die Verantwortung für die Untersuchung der Objekte, die Konservierungs- und Restaurierungsarbeiten, führen diese aus, dokumentieren die einzelnen Schritte und beraten hinsichtlich der Aufbewahrung und Präsentation.

 

Die Arbeitsbereiche des Restaurators* sind vielseitig

Grundvoraussetzungen und Berufsaussichten

Wichtige Eigenschaften eines Restaurators* sind manuelle Geschicklichkeit, ausgeprägtes technisches Verständnis, Beharrlichkeit und Geduld. Weitere Voraussetzungen sind künstlerisches Einfühlungsvermögen, Sensibilität gegenüber dem gealterten Zustand eines Werkes und die Bereitschaft,  eigene kreative Impulse den Anforderungen des zu bearbeitenden Objekts unterzuordnen.

Arbeitsplätze finden Restauratoren und Restauratorinnen für Möbel und Holzobjekte in Museen, bei Denkmalschutzeinrichtungen, in Restaurierungswerkstätten oder in Ausbildungsinstitutionen. Auch im Einzelhandel mit Antiquitäten oder Kunstgegenständen finden sie Beschäftigung. Für viele ausgebildete Restauratoren ist der Schritt in die Selbstständigkeit ein erklärtes Berufsziel.

Restauratoren* beschäftigen sich lange und intensiv mit ihren Objekten. Die Arbeitsumgebung liegt irgendwo zwischen Labor und Werkstatt

Studium in München

Das Studium zum/r staatlich geprüften Restaurator/in bzw. BA Professional dauert 3 Jahre. Die Voraussetzungen sind:

  1. Ein mittlerer Schulabschluss bzw. Abitur
  2. Ein Berufsabschluss in einem holzverarbeitenden Handwerk oder
    für Abiturienten der Nachweis über ein fachbezogenes restauratorisches Praktikum.
    Mögliche Eingangsberufe sind: Schreiner, Holzbildhauer, Drechsler, Holzmechaniker, Holzblasinstrumentenmacher, Geigenbauer, Zupfinstrumentenmacher, Holzflugzeugbauer, Orgelbauer, Wagner, Zimmerer, Vergolder, Bootsbauer, Bogenmacher, Holzspielzeugmacher, Flechtwerkgestalter und Parkettleger.
    Auch andere Berufe sind ggf. möglich.
  3. Teilnahme an einem Eignungsverfahren.

 Die monatlichen Studiengebühren betragen liegen bei ca. 320€

Studienbeginn ist immer im September entsprechend der bayerischen Ferienordnung. Bewerbungen sind jederzeit möglich. Auch in bereits begonnene Studienjahrgänge ist eine Aufnahme gegebenenfalls noch möglich. Fragen Sie einfach an.

spannend ist der Umgang mit unterschiedlichsten Materialien