11.04.2022

Erste Berufsinfomesse „nach Corona“


Die Schüler in der praktischen Anwendung

gut organisiert: Geschenke für Teilnehmer und Aussteller

begleitet wurde die Messe von einem Filmteam

großes Interesse bestand an der digitalen Technik

Mehr als 2 Jahre bot sich aktuell kaum noch die Möglichkeit, aktiv und persönlich für den Ausbildungsberuf Schreiner zu werben. Die erste Anfrage des Schulverbunds Süd-Ost, bestehend aus vier Mittelschulen in München, hat die Innung deshalb spontan angenommen. Am 25.März konnte man mit den Ausbildern und Azubis wieder den Schülern begegnen. An der von den Lehrern der Schulen perfekt organisierten Jobrally waren rund 200 Schülerinnen und Schüler beteiligt, die in kleinen Gruppen die Stände der einzelnen Berufe besuchen konnten. Dabei blieb in den 40 Minuten dauernden Sequenzen genügend Zeit, die Fragen nach Verdienst und Ablauf der Ausbildung zu beantworten, um dann mit der handgeführten CNC-Oberfräse Kühlschrankmagnete mit den Teilnehmern zu fräsen. Wichtig war es der Innung zu zeigen, dass im Beruf moderne Technik und klassisches Handwerk nahe beinander liegen und das eine nicht ohne das andere bestehen kann. Sehr erfreulich war der große Anteil an Schülerinnen, die sich für das Berufsbild interessiert hatten. Der Anteil der weiblichen Azubis ist mit 15% in München zwar bereits höher als in den meisten anderen Handwerken, aber eigentlich immer noch nicht hoch genug. Vor allem wenn man bedenkt, so ein Ausbilder im Vortrag, dass trotz der tatsächlichen Minderheit der Schreinerinnen doch immer wieder ein großer Teil der Spitzenergebniss der jährlichen Prüfungen von ihnen belegt werde.
Mit dem geglückten Wiedereinstieg in die persönliche Berufsinfo freut man sich in München nun auch wieder auf die geplante Teilnahme an der Ausbildungsmesse „young generation“ im Rahmen der Internatonalen Handwerksmesse, die in diesem Jahr vom 06.-10.07. 2022 auf der Messe München stattfinden wird.