05.07.2017

Ein Longboard für jeden Azubi

Oberflächenkurs mit Pilotprojekt erfolgreich abgeschlossen

Vom Blindfurnier zum Longboard in einer Woche

Von wegen, „den Nachwuchs kannst vergessen!“ Hochmotivierte Azubis bei der Arbeit ;-)

Die Oberflächenkurs Teilnehmer mit den fertigen Boards, starke Leistung und danke für Euer Engagement im Pilotkurs!

Mit der Umsetzung des Baus der Longboards im Rahmen der Oberflächenkurse in München ist die Anpassung des Kursprogramms nun abgeschlossen. Im letzten Kurs des Schuljahres 2016/2017 hat sich bei der Umsetzung des lange vorbereiteten Pilotprojektes auch sofort gezeigt, welchen positiven Effekt die Änderung auf die Motivation im Kurs hat. Statt einem „Muster ohne Wert“ bauen die Lehrlinge jetzt etwas, in das sie ihr Herzblut fließen lassen. Alle 12 Azubis hatten sofort tolle Ideen, wie sie das Board gestalten werden und auch die Qualität war schon im ersten Kurs erstaunlich hoch. Zwischen den drei Pressungen wurde gemeinsam mit den Azubis sogar noch die Stärke der Decks und somit die Vorspannung der Boards über eine Änderung der Furnierschichtzahl und Furnierstärke angepasst. Das Projekt hat zudem einen hohen Lehreffekt. Neben großen Furnierflächen, die aus Blindfurnieren genäht werden müssen, dürfen die Azubis ihr Board mit einer frei gestalteten Furnierarbeit belegen. Der Verleimvorgang in der Vakuumpresse, das Formaten des Rohlings, der aus je vier Boards besteht und die Positionierung auf der CNC Maschine, alles Arbeiten, die den Azubi wirklich fordern. Auch die Ausarbeitung der fertig gefrästen Boards, über das Entfernen der Furnierbänder bis zum Feinschliff der Formverleimungen auf den in zwei Richtungen gewölbten Flächen, stellt die Lehrlinge vor große Herausforderungen. Das komplette Projekt wurde auch auf der Facebook Seite der Innung München dokumentiert und hat so im Laufe der Kurswoche mehrere Tausend Zugriffe und Nachfragen erhalten. Für die neue Kursserie ab September ist das Longboard, nach kleinen Nachbesserungen, fest eingeplant und viele Azubis freuen sich schon jetzt auf den Oberflächenkurs in der Innung. 

Begonnen hat die Geschichte des Born2BSchreiner Longboards übrigens hier