< Die Gute Form 2018: Zwei Bayern erfolgreich
09.08.2019 Kategorie: Editorial, Innung München

Feierliche Freisprechung im Alten Rathaussaal

Stellvertretender Ministerpräsident Hubert Aiwanger erwartet

Hubert Aiwanger auf dem Empfang am Rande der IHM

die begehrte Einladung zur Feier

hohe Beteiligung beim Publikumspreis

Zum Abschluss des Prüfungsjahres 2019 freut sich die Innung München jetzt auf die Freisprechungsfeier am 24.09.2019 im Alten Rathaussaal in der Münchner Innenstadt. Nach einjähriger Abwesenheit im historischen Saal steht er in diesem Jahr wieder zur Verfügung. Ganz besonders freuen sich die Obermeister Werner Plaschke und Michael Bayer über den zugesagten Besuch des stellvertretenden Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger, den man auf den Veranstaltungen im Rahmen der internationalen Handwerksmesse als Gastredner gewinnen konnte.
Auch die weiter hohe Zahl an Auszubildenden und die tollen Ergebnisse der Prüfungen lassen die Erwartungen an die Veranstaltung wachsen. Die schon in den vergangenen Jahren sehr erfolgreichen Abstimmungen zum Zuschauerpreis auf Facebook, die Nutzer wählen hier über ihre „Likes“ das beliebteste Gesellenstück, hat bereits wieder mehr als 12.000 Zugriffe erreicht und einige Stücke liefern sich noch bis zum 16.09.2019 ein Kopf-an-Kopf Rennen.
In diesem Jahr sind wieder knapp 100 Facharbeiter- und Gesellenbriefe zu verteilen und direkt am Tag der Freisprechung wird außerdem noch der Wettbewerb zur Guten Form durchgeführt.

Für die Unterhaltung sorgt wieder das Trio Veronika Zunhammer mit jazzig-bluesiger Musik auf der Bühne und der Vergnügungsbeauftragte im Vorstand, Max Riederer, feilt schon wieder am Catering der Veranstaltung.

Bereits zum siebten Mal in Folge erhalten alle Gesellinnen und Gesellen zum Abschluss ihr Plakat mit den Prüfungs- und Gesellenstücken des Jahrgangs in München. Wie wir finden, eine schöne Erinnerung an die Ausbildung im Schreinerhandwerk.