15.03.2018 Kategorie: Innung München

Azubiwerbung auf der IHM

Virtual Reality mit dem neuen Schreinerpartner craftguide auf der Young Generation

der bunteste Stand auf der young generation: alles auf orange bei den Schreinern

die virtuelle Kreissäge im Einatz

das Gemeinschaftsprojekt 2018: der Macherhalter

Auch 2018 war die Young Generation im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse ein Highlight für den Bereich der Azubi-Werbung in München. 70 Schulklassen aus ganz Bayern sind mit ca. 2000 Schülern und rund 200 Lehrern im Laufe der Messe im März über die Sonderausstellung der Ausbildung im Handwerk geführt worden. Mit Beteiligung der Schreiner - und natürlich in Orange - wurde auch wieder ein gemeinsames Produkt mit den engagierten und interessierten Besuchern gebaut. Zusammen mit den Elektronikern, Sanitär- und Heizungstechnikern, Glasern, Malern und Spenglern wurde der „Macherhalter“ vorbereitet und dann auf der Messe hergestellt und montiert. Allein davon wurden auf der Messe über 300 Stück gemeinsam mit den zukünftigen Azubis gefertigt. Im Gespräch konnten dann die vier Infoflyer des FSH besprochen und verteilt werden. Spannend war in diesem Jahr eine von der Innung begleitete virtual reality Anwendung, die sich auf der Young Generation und der IHM als Anziehungspunkt für künftige Azubis, aber auch die Landes- und Bundespolitik herauskristallisiert hat: Direkt neben einer großen Tischkreissäge konnte die Anwendung des neuen Partners craftguide mit VR-Brille und entsprechenden Controllern ausprobiert werden. Der Partner hat sich als Start-Up-Unternehmen zum Ziel gesetzt, Wissen im Handwerk breit darzustellen und so bei der Vermittlung zu helfen. Hinter der Idee steckt Theo Strauß, der vor einigen Jahren seine Ausbildung zum Schreiner in der Werkstatt des Bayerischen Staatsschauspiels bei uns in München als Innungsbester absolviert hat. „Auf der Walz“ hat er nach der Ausbildung festgestellt, dass er viel, aber eben weit noch nicht alles weiß und sich darüber geärgert, dass Wissen im Handwerk wirklich schwer und auch nur konventionell zugänglich ist. Ähnlich der Idee von Wikipedia entstand dann die Vision, viele Anbieter von Wissen auf eine Plattform zu bringen. So sollen Texte, Pläne, aber vor allem anderen auch Video-Anleitungen und eben interaktive Anwendungen helfen, immer aktuelles, aber auch traditionelles Wissen greifbar zu machen. So entstand im Pilotprojekt dann zunächst eine erste Umsetzung auf der Kreissäge. Übrigens mit begeisterter Unterstützung eines weiteren Münchner Schreinerpartners: Die Fa. Martin Maschinenbau stellte spontan die 3D Daten eines Flaggschiffes, nämlich der Tischkreissäge T65 zur Verfügung. Mit diesen Daten wurde dann eine Anwendung erstellt, in der der Benutzer beliebig viele Plattenteile, mit Hilfe von Schiebestock und Sägehilfe formaten kann. Ziel der Anwendung ist aber natürlich nicht, den klassischen „TSM“ (überbetriebliche Ausbildung an der Maschine) zu ersetzen. Vielmehr soll die Möglichkeit aufgezeigt werden, im Vorzeigesystem der dualen Ausbildung das ineinander greifen der dualen Partner Betrieb und Schule weiter zu verbessern. Azubis, denen die Benutzung der großen Maschinen zunächst noch Angst macht, könnten so, erläutert Theo Strauß, bereits schulisch auf die neue Herausforderung vorbereitet werden. Die Innung München durfte hier mit Teilnehmern aktueller Kurse an der Entwicklung mitwirken und konnte so die auf der Messe präsentierte Anwendung mit der Rückmeldung „echter Azubis“ mit verbessern. Die Young Generation selbst ist eine der drei großen Ausbildungsmessen, an der sich die Innung München jedes Jahr beteiligt. Dazu kommen ca. 10 Termine in Münchner Schulen, an denen die Innung jährlich für die Ausbildung im Schreinerhandwerk wirbt. In der Folge verzeichnet sie seit ca. 7 Jahren wachsende Lehrlingszahle und führt derzeit jährlich ca. 110 Ausbildungsverträge in München Stadt und dem Landkreis.